Bildung an der Schnittstelle Analog und Digital

Hype um LEARNTEC

Offensichtlich ist in der E-learning Szene immer noch keine Ernüchterung eingetreten. Nach wie vor werden Plattformen, Didaktiken und Neusprech durch das Dorf getrieben. Siehe dazu LEARNTEC-ONLINE. Distance Learning, letztes Jahr hieß es Blended Learning und davor auch einfach mal E-learning. Aber neue Zauberworte beleben das Geschäft und da Bilden ja wichtiger ist denn je und das lernen (ich nenne es jetzt mal) in digitalen Netzen nach wie vor als günstige Variante zu klassischen Lernformen angepriesen wird boomt das Geschäft. Ich weiss nicht, die Abbrecherquoten sind immens und trotzdem bleiben die Formate dieselben. Offensichtlich lernt man nicht aus der Erfahrung, sondern macht immer so weiter wie bisher. 400,- € Eintritt für die Learntec machen auch deutlich wir wollen unter uns bleiben bitte nur das Business. Trotzdem, wer Bildung macht und nicht dagewesen ist gilt als "traditionell" und das ist heute nicht mehr von werbendem Charme. Irgendwie erinnert mich dass an die großen Modemarken, die sich der kleine Mann/Frau sowieso nicht leisten kann, aber vielleicht den billigen Abklatsch. Letztendlich unterscheiden sich die Produkte nicht voneinander, noch nicht einmal in der Qualität. Auch Bildungsmessen gibt es viele, aber das wirkliche Schaulaufen findet auf der Leartec statt. Komisch warum gibt es eigentlich nur eine Messe für Andragogen und keine für den Lernenden, so wie es auch Verbrauchermessen gibt. Die Learntec ist doch eine reine Multiplikatoren-Messe. Dabei ist das Lernen in digitalen Netzen so einfach. Man muss nur mal einen Blick auf die Open Source Gemeinde im Allgemeinen werfen (ich weiss wie facettenreich die ist) und schon wird eins klar, hier wird jede Menge Wissen transportiert. Und wie? Ganz einfach über Mailinglisten und kooperative Arbeit am Code. Warum funktionierts? -Weil die Jungs (Frauen gibt es in der Szene so gut wie nicht) intrinsisch motiviert sind sie wollen etwas verbessern oder z.B. ein Problem lösen. Die Regeln sind denkbar einfach: Alles wird dokumentiert, damit es auch jeder andere nachvollziehen kann. Und sie besitzen eine Fähigkeit: Sie können fantastisch mit den digitalen Medien umgehen. Technisch stellt sich hier also keine Barriere in den Weg. Wenn ich nur mit sehr viel Anstrengung lesen kann, denn macht es keinen Sinn, mittels eines Printmediums zu lernen, es sei denn ich möchte lesen lernen. Wenn mich also diverse Lern-Plattformen an meine technische Leistungsgrenze bringen, wie soll ich dann mit ihnen lernen. Wie soll ich überhaupt in digitalen Netzen lernen, wenn ich sie nicht "wie im Schlaf" bedienen kann?

2 Kommentare

  1. 23. März 2005    

    Dieses Jahr ist die LearnTec so schlecht gelaufen, dass auch die Initiatoren über Änderungen nachdenken (siehe die Meldung bei Checkpoint E-Learning). Die E-Learning-Anbieter sind verunsichert, da der Markt, wenn man mal ehrlich ist, erheblich geschrumpft ist. In den letzten zwei Jahren haben schon einige Anbieter die Flügel gestreckt (jüngst sorgte Skillsoft für Aufregung, als sie ihr Deutschland-Büro kurz vor der LearnTec geschlossen hatten), weitere werden wohl folgen. Das hat aber auch was damit zu tun, dass a) die E-Learning-Anbieter immer wieder versuchen, Präsenzschulungen in E-Learning zu gießen und b) Wirtschaft und Verwaltung sich bisher keine Formen von Weiterbildung vorstellen können, die von der Idee her nichts mehr mit kursbasiertem Lernen zu tun haben.

  2. 23. März 2005    

    Dieses Jahr ist die LearnTec so schlecht gelaufen, dass auch die Initiatoren über Änderungen nachdenken (siehe die Meldung bei Checkpoint E-Learning). Die E-Learning-Anbieter sind verunsichert, da der Markt, wenn man mal ehrlich ist, erheblich geschrumpft ist. In den letzten zwei Jahren haben schon einige Anbieter die Flügel gestreckt (jüngst sorgte Skillsoft für Aufregung, als sie ihr Deutschland-Büro kurz vor der LearnTec geschlossen hatten), weitere werden wohl folgen. Das hat aber auch was damit zu tun, dass a) die E-Learning-Anbieter immer wieder versuchen, Präsenzschulungen in E-Learning zu gießen und b) Wirtschaft und Verwaltung sich bisher keine Formen von Weiterbildung vorstellen können, die von der Idee her nichts mehr mit kursbasiertem Lernen zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Worum gehts hier?

@gibro schreibt über den (bisher) schmalen Pfad an dem sich die analoge und die digitale Welt treffen. Welche Möglichkeiten sich daraus für die Bildungspraxis ergeben ist Inhalt dieses Blogs.

Podcast abonnieren

%d Bloggern gefällt das: