Bildung an der Schnittstelle Analog und Digital

Wofür das ipad gut ist: Offline Videos sammeln und anschauen

Screenshot Playlist Watchlater

Schon lange habe ich in dieser Reihe keinen neuen Beitrag veröffentlicht. Aber es gab auch schon lange keinen Lichtblick mehr am App-Himmel, zumindest an meinem bis ich vor 2 Wochen auf watchlater gestoßen bin. Das Problem:

  1. Wie kann ich die Videos, die sich in meiner Timeline und in meinem Feedreader ansammeln, einer Playlist hinzufügen um sie später anschauen zu können?
  2. Wie kann ich Videos auf dem iPad speichern, um sie auch dann anschauen, bzw. zeigen zu können, wenn keine stabile Netzverbindung besteht?

Watchlater funktioniert wie Instapaper nur mit Videos. Für die langen Fahrten im Zug ist man häufig für die Unabhängigkeit vom Mobilefunknetz dankbar. Während Instapaper meine noch zu lesenden Artikel sammelt und in einer Noch-zu-lesen-Liste zusammenstellt, erstellt Watchlater Videoplaylists und nutzt für die Videoauswahl verschiedene Quellen: Google Reader, Twitter und Facebook. Wann immer dort ein Video durch die Timeline rauscht, wird es von Watchlater abgefangen und zum Hinzufügen in die eigene Playliste angeboten.

Alle Videos ausser die bei Youtube lassen sich herunterladen. Die, ich glaube, ersten 120 Minuten sind frei. Wer mehr offline auf dem iPad speichern will zahlt einmalig für das Upgrade auf ein höheres Volumen. Nach den ersten 10 Minuten war klar, dass ich die App viel nutzen werde. Bisher verschimmelten die noch zu sehenden Videos in einem Evernote Notebook. Seit einiger Zeit finde ich viele tolle Videos, ohne ständig meine Twittertimeline danach selbst abgrasen zu müssen.

Die Videos werden natürlich nach dem Schauen in meinen Youtube Playlists verewigt, zumindest solange es Youtube gibt. Ich habe seitdem sehr viele wirklich tolle Videos aufgetrieben, die in meinen Vorträgen und Seminaren Anwendung finden werden.

Für die Personal Learning Environment von Autodidakten ist die App eine tolle Erweiterung. Es werden sich sicherlich auch noch die ein oder anderen Blogposts ergeben, die durch die gesehenen Videos inspiriert sind.

Darüber hinaus hat sich für längere Zugfahrten die App Movie Player als nützlich erwiesen. Movie Player spielt bisher alle Formate, die ich an das iPad übergeben hatte problemlos ab. Die Dateien werden über iTunes oder die iCloud direkt auf das iPad geladen. Da Watchlater die Youtube Videos nicht herunterladen kann, ist man bei einem Großteil seiner Playlist immer noch auf eine stabile Netzverbindung angewiesen. Um Youtube Videos auch Offline wiederzugeben, kann man sie mit diversen Browserplugins (für Google Chrome: Youtube Downloader oder für Firefox: Easy Youtube Video Downloader ) herunterladen und kann sie dann nach Übertragung auf das iPad mit dem Movie Player anschauen.

Leider funktioniert der Movie Player nicht in Verbindung mit einem Beamer, die App Watchlater allerdings schon, dort kann man aber die entscheidenden Videos nicht runterladen. Es bleibt also nichts anderes übrig, als die gewünschten Bewegtbilder mit dem Laptop zu präsentieren.

5 Kommentare

1 Pings/Trackbacks

  1. Michael Michael
    6. Dezember 2011    

    Danke für den Tipp Guido, glaich installiert und getestet. funktiniertbsuper. Hast du ein AppleTV? Damit sollte doch auch das Zeigen von Videos über Movie Player kein Problem sein.

  2. gibro gibro
    6. Dezember 2011    

    Ne, Apple TV habe ich nicht. Aber je mehr ich davon höre um so mehr beschäftigt mich die Idee.

  3. Michael Michael
    7. Dezember 2011    

    Solltest du dir unbedingt anschaffen, ist ja auch nicht so teuer. Gerade wenn mehrere Leute in einer Runde ein iPad haben, ist das genial. Einfach mal per Klick den eigenen Screen an die Wand oder aufs TV projizieren funktioniert super. Keine Unterbrechung des Arbeitsflusses mehr. Genau deshalb prophezeie ich den Smartboards auch keine Zukunft mehr.

  4. gibro gibro
    7. Dezember 2011    

    Ok, danke. Ich habe ja beim DGB Bildngswerk noch das Projekt ipad-agogik.de laufen. Dort berichte ich über den Einsatz der 9 angeschafften iPads in der Bildung. Werde das Apple TV dafür anschaffen und ausprobieren.

  5. […] Blog einbinden. Wofür braucht man soetwas eigentlich in der Bildung? Ich hatte ja schon über Watchlater und Co berichtet. Damit spürt man die Videos seiner Timelines auf. Die Timeline sollte den eigenen […]

  1. Youtube Playlisten mit Dragontape erstellen on 19. Dezember 2011 at 10:33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Worum gehts hier?

@gibro schreibt über den (bisher) schmalen Pfad an dem sich die analoge und die digitale Welt treffen. Welche Möglichkeiten sich daraus für die Bildungspraxis ergeben ist Inhalt dieses Blogs.

Podcast abonnieren

%d Bloggern gefällt das: