Bildung an der Schnittstelle Analog und Digital

Die Zauberwürfel-Lösemaschine und die Bildung

Tobias Hübner hat mich auf die Idee gebracht. Und dann habe ich die Maschine mit Lego nachgebaut. Sie löst den Zauberwürfel in ca. 60 Sekunde. Das ist verglichen mit anderen Hochgeschwindigkeits-Rubix-Würfellösenden Maschinen sehr langsam. Verglichen mit denen, die ihn nie gelöst haben und statt dessen die Klebepunkte umgeklebt haben sehr schnell.

Zu Beginn dachte ich, es ist ein schönes Maker-Projekt, dass im Rahmen meiner Möglichkeiten liegt. Aber immer, wenn ich die Maschine Bekannten und Freunden zeigte, wurde mir klar, dass die Maschine eine Metapher für die mit der Digitalisierung einhergehenden Verdatung ist. Auf dem letzten DGB Bundeskongress war sie einer der bekannteren “Hingucker”, wie hier in der Tagesschau vom 13.05.2018, 20:00 Uhr:

Für die DGB Facebook Seite habe ich in einem Interview dann erklärt, warum sich die Maschine zu gut als Metapher für die Digitalisierung eignet:

Creative Commons License AttributionRepublish

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Worum gehts hier?

@gibro schreibt über den (bisher) schmalen Pfad an dem sich die analoge und die digitale Welt treffen. Welche Möglichkeiten sich daraus für die Bildungspraxis ergeben ist Inhalt dieses Blogs.

Podcast abonnieren

Termine

  • Keine Termine
%d Bloggern gefällt das:
×

REPUBLISHING TERMS

Du darfst diesen Artikel online oder offline unter einer Creative Commons Lizenz wiederveröffentlichen. Du darfst den Text kürzen oder verändern. In diesem Fall bin ich dir für eine kurze Nachricht dankbar. Wenn du diesen Artikel erneut veröffentlichen willst, bitte ich meinen Namen wie folgt zu nennen:

Autor: Guido Brombach, dotcomblog.de

Wenn du Fragen hast, schreib mir eine Mail an gibro@posteo.de

License

Creative Commons License AttributionCreative Commons Attribution
Die Zauberwürfel-Lösemaschine und die Bildung