Bildung an der Schnittstelle Analog und Digital

Karten zur Orientierung für Flüchtlinge gestalten

Ich bin seit knapp einem Jahr in der Flüchtlingshilfe bei mir im Stadtteil aktiv. Dort kümmere ich mich vor allen Dingen um die technischen Anliegen. Deshalb habe ich auch an einer Karte zur Orientierung von Flüchtlingen mitgewirkt.

Bildschirmfoto 2016-01-25 um 21.14.08Es wurde ein Flyer für neuangekommene Flüchtlinge erstellt. Dazu sollten Karten und eine entsprechende Legende vorgehalten werden (siehe links). Die Karte sollte ohne weitere Kosten in einem Flyer abdruckbar sein. Damit scheiden Google Karten aus.

Deshalb habe ich mich zum ersten mal mit OpenStreetMap befasst. Dafür gibt es eine hilfreichen Karteneditor.

Umap kann ähnlich wie batchgeo Daten aus einer csv Datei einlesen und abbilden. So war es möglich, die Daten in Excel aufzubereiten und anschließend nach Umap zu importieren. Die Daten wurden dann in Kategorien zerteilt. Die Karten sind dann unter einer CC BY-SA veröffentlichbar.

Vollbildanzeige

So war es auch möglich, die Karten für die vorgestellten Educaches unter einer freien Lizenz zur Verfügung zu stellen. Die Karten lassen sich ausdrucken, nachbearbeiten und einbetten. Es können sogar alle hinzugefügten POI (Points of Interest) als csv oder json exportiert werden. Über von StreetMap bereitgehaltene Layer können die Kartenausschnitte mit unterschiedlichen, zusätzlichen Informationen für Fahrradrouten oder hervorgehobenen Autostrecken angereichert werden.

Für das Anlegen der Karten sind keine aufwendigen Logins erforderlich. Um zu verhindert, dass unbefugte die Karten editieren gibt es einen kryptischen Link, den man nur an vertrauenswürdige Menschen weitergeben sollte.

3 Kommentare

1 Ping/Trackback

  1. 1. Februar 2016    

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Er ließ sich für mich gut umsetzen. Es bleibt bloß eine Frage: Wie drucke ich die Karten aus, damit ich sie Leuten geben kann?

  2. gibro gibro
    1. Februar 2016    

    Ich habe Screenshots gemacht

  3. […] Wie man selbst mit OpenStreetMap Karten für die Flüchtlingshilfe erstellen kann, erklärt Medienpädagoge Guido Brombach in seinem Blog. […]

  1. Digitale Helfer für Neuankommende und Helfer(innen) – Grimme Lab on 16. Februar 2016 at 17:30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Worum gehts hier?

@gibro schreibt über den (bisher) schmalen Pfad an dem sich die analoge und die digitale Welt treffen. Welche Möglichkeiten sich daraus für die Bildungspraxis ergeben ist Inhalt dieses Blogs.

Podcast abonnieren

Termine

%d Bloggern gefällt das: